Kleine Abendmusik am Erntedanktag um 19.30 Uhr in St. Martinus

«Der Frühling hat es angefangen, der Sommer hat’s vollbracht. Seht, wie mit seinen roten Wangen so mancher Apfel lacht!» – So beginnt August Heinrich Hoffmann von Fallersleben sein «Herbstlied». Die Gaben, mit denen die Kirche am Erntedanktag geschmückt ist, erzählen eine Geschichte von Saat und Ernte, von Sonne und Regen, vom Wachsen und Reifen, von menschlicher Mühe und göttlichem Segen. Das Erntedankfest erinnert uns daran, dass wir Beschenkte sind. So, wie sich nach der mühsamen Arbeit der Ernte eine ruhigere Zeit anschließt, folgen auf das geschäftige Leben des Tages die Erholung am Abend und die Ruhe der Nacht – Zeit zum Innehalten und Danken.

In der kleinen Abendmusik unter dem Leitgedanken «Wenn de Wind dör de Bööm weiht» erklingen Herbst- und Abendlieder. Sie erzählen von jener Jahreszeit, da die Tage kürzer werden und die Nächte länger, überall buntes und duftendes Laub liegt und – wie der Titel beschreibt – der Wind durch die Bäume weht. Lyrik und Instrumentalmusik laden ein, die Inhalte der Lieder weiter zu vertiefen und nachklingen zu lassen.

Familienzentrum St. Martinus erhält neues GütesiegelFZ Rezertifizierung 250

Alle Hürden sind überwunden, alle Anforderungen in einem überragendem Maß erfüllt.

Unser Familienzentrum St. Martinus erhielt zum zweiten Mal sein Gütesiegel. Es ist vom zuständigen Forschungs- und Entwicklungsinstitut „PädQUIS“ nach vier Jahren erfolgreich rezertifiziert und mit einer extrem hohen Qualität ausgezeichnet worden. Zu dem Familienzentrum haben sich 2013 unsere vier KiTas St. Martinus, St. Vinzenz, St. Mariä Himmelfahrt und St. Johannes zusammengeschlossen.

Der Ablauf der Bewerbung bestand erneut im Erfüllen vielfältiger Kriterien aus einem umfangreichen Fragenkatalog, der unter anderem nach den Angeboten und Veranstaltungen des Familienzentrums fragte. Durch die Prüfung von Teilnehmerlisten wurde belegt, dass die jeweilige Veranstaltung auch tatsächlich stattgefunden hat. Zu den Bewerbungsunterlagen gehört ein dicker Ordner, befüllt mit allen Angeboten in allen vier Häusern. Eine konkrete Sozialraumanalyse der einzelnen KiTas mit einer genauen Analyse der Lebenssituationen vor Ort musste ergänzt werden.

Einladungen wurden verschickt

In der letzten Woche wurden die Einladungen zur Erstkommunion 2020 verschickt.

Falls Sie Ihr Kind zur Vorbereitung anmelden wollen, aber keine Einladung erhalten haben, können Sie hier alle Informationen herunterladen.

Die Informationsabende finden statt:

Kinder der Marien, Martin-Luther- und Martinischule: Dienstag, 24. September, 20 Uhr im Haus Liudger, Grabenstraße, neben der Marienkirche

Kinder der Josef- und Erich-Kästner-Schule: Donnerstag, 26. September, 20 Uhr in der St. Franziskus-Kirche, Reckenfeld

* 21.7.1943          † 2.9.2019

Von 2013 bis 2018 hat Pfarrer Diepenbrock als Pfarrer in unserer Pfarrgemeinde mitgewirkt. Auch nach seiner Verabschiedung hat er vielfältig ausgeholfen. Bis zuletzt war er für die Kolpingsfamilien in Greven und Reckenfeld als Präses tätig. Wir bleiben ihm in Dankbarkeit verbunden und wünschen ihm, dass er nun IHN schauen darf, den er in seinem Dienst immer wieder verkündet hat.

Weitere Information zu dem Werdegang von Pfr. Diepenbrock und Infos zur Beisetzung finden Sie hier.

Chorkonzert mit dem Familiensingkreis St. Martinus, Grevenkonzert20190922 250

Nach zwei Jahren ist es wieder soweit. Der Familiensingkreis gibt ein Konzert in der Martinuskirche und freut sich auf viele Zuhörerinnen und Zuhörer. Am 22.9. ab 17.00 Uhr singt der Chor Lieder von Mozart bis Barclay James Harvest - und das nicht nur im ¾ Takt. Nach dem Konzert sind die Zuhörerinnen und Zuhörer dank der Mithilfe unserer Messdienerinnen und Messdiener herzlich eingeladen zur Begegnung bei Wein und Brot vor dem Südportal. Der Eintritt ist frei, der Chor freut sich aber sehr über eine Spende am Ausgang.

Ehrenamtliche Seelsorgerinnen.

„Vertraut den neuen Wegen“ - dieses Lied begleitet Anneliese Bussmeier und Anne Leroy schon seit einigen Monaten. Sie hatten im November 2018 einen neuen Weg angefangen, der sie nun am 11.8.2019 mit bischöflicher Beauftragung in den ehrenamtlichen Dienst für Beerdigungen führt. Eigentlich hätte es schon viel eher angefangen, meint Bussmeier, nämlich schon damit, dass sie gefragt wurde, ob sie sich in dieser Aufgabe vorstellen könnte. Leroy geht sogar noch viel weiter zurück: „Wir beide sind durch unsere früheren Berufe und unsere Aktivitäten in der Pfarrgemeinde sehr mit den Grevener Bürgern verbunden. Daher hatten wir an so manchen Beerdigungen teilgenommen. Doch auch in der eigenen Lebensgeschichte mussten wir von geliebten Menschen Abschied nehmen.“

„Ein Wunder aus Greven“Neubau Schule Tansania

Da kamen die Spenden aus Greven gerade richtig. Die Baufirma hatte schon viele Wochen gearbeitet für die Erweiterung der St. Charles Schule in Tansania. Die Ordensschwestern, die die Grundschule in Iringa im Landesinnern aufgebaut haben und leiten, hatten die Firma immer wieder vertrösten müssen wegen der Bezahlung, denn sie sind sehr auf Spenden angewiesen. Unsere Martinusgemeinde kümmert sich seit Jahren um diese Schule, zu der die Afrikagruppe der Gemeinde eine sehr enge Beziehung durch regelmäßige Kontakte und Besuche vor Ort pflegt.

Die Martinus Kirchengemeinde feiert die Erstkommunion EKO 2019 Josef 250

Nachdem im Mai dieses Jahres 146 Kinder zum ersten Mal die Heilige Kommunion empfangen haben, sind nun die Termine für die Erstkommunionfeiern 2020 festgelegt worden.

Wir feiern die Erstkommunion an diesen Tagen:
Erstkommunion in der St. Martinus-Kirche, Greven
mit Kindern aus der Martini-Grundschule und
der Martin-Luther-Grundschule

am Samstag, den 25. April 2020 um 14 Uhr.

Erstkommunion in der St. Martinus-Kirche, Greven
mit Kindern aus der Marien-Grundschule
am Sonntag, den 26. April 2020 um 10.00 Uhr

aus Nordwalde-Altenberge.

Die Katholiken haben ja in der Regel immer etwas zum Feiern. Der Namenstag gehört dazu – beispielsweise der 20. Januar mit den beiden Heiligen Fabian und Sebastian. Weitaus weniger heilig, aber immerhin musikalisch gibt es dieses Doppelpack ein weiteres Mal – zu hören und zu erleben in einem Konzert am Freitag, den 14. Juni 2019 um 19.30 Uhr in St. Martinus. Dort musizieren der Posaunenchor Nordwalde-Altenberge unter der Leitung von Fabian Faupel und Sebastian Bange (Orgel) verschiedene Werke in der Besetzung für Blechbläser und Orgel – teils gemeinsam, teils im Wechsel. Spätestens beim Konzertbesuch wird dann hörbar und erfahrbar werden, dass eine feierliche Atmosphäre nicht ausschließlich der katholischen Konfession vorbehalten ist. Die in der evangelischen Kirche gepflegte Tradition der Posaunenchöre ist ein wertvolles Kulturgut, welches bewahrt und belebt werden will und im angekündigten Konzert einen entscheidenden Beitrag zu einem gelungenen ökumenischen Projekt leistet. Der Eintritt ist frei – die Mitwirkenden freuen sich über einen Beitrag in die Kollekte am Ausgang.

Auf den Spuren JesuEKO 2019 Franziskus klein 250

148 Kinder empfingen an den beiden vergangenen Wochenenden zum ersten Mal die Heilige Kommunion. Seit Anfang November letzten Jahres bereiteten sich die Drittklässler auf das Sakrament vor. So trafen sie sich in zweiwöchigem Abstand in Kindergruppen, die engagierte Eltern geleitet haben, sie pflanzten Bäumen als Zeichen des Wachstums und nahmen an den Familiengottesdiensten „2.ELF“ teil. Darüber hinaus hatten interessierte Familien die Möglichkeit mit Hilfe von Impulspostkarten zu Hause mit ihrem Kind über den Glauben ins Gespräch zu kommen.

Bei den Erstkommunionfeiern gab es für die Kinder aller Hand zu tun: So begrüßten sie ihre Gäste, beteten für die Gemeinde und brachten die Gaben zum Altar. Musikalisch wurden die Gottesdienste durch verschiedene Chöre begleitet.

So sang in St. Franziskus „Caramia“ unter der Leitung von Stefanie Mesch mit Klaus Plöger an der Orgel.

20190518 WN Artikel Vortrag Frauen Macht Kirche titel

Frau Dr. Andrea Qualbrink referierte im Haus Luidger zu dem interessanten Thema "Frauen - Macht - Kirche".

Das Thema Frauen in der Kirche trifft in der Maria 2.0 Woche genau den Nerv, so Pastoralreferent Tobias Busche.

Zum Artikel aus der WN geht es hier: