Inklusion

Menschen mit besonderen Bedürfnissen sind gleichberechtigte Mitglieder einer Pfarrgemeinde. Sie möchten - wie andere auch - an Gottesdiensten und Veranstaltungen teilnehmen.

Welche baulichen Voraussetzungen bietet die Pfarrgemeinde, wenn man zum Beispiel auf Rollator oder Rollstuhl angewiesen ist? Dazu finden Sie weiter unten einige Informationen.

Und wie steht es zum Beispiel um den Einsatz von Gebärdendolmetschern? Oder die Verwendung von leichter Sprache? Ja, diese Möglichkeiten werden für die jeweiligen Situationen genutzt. Das wird vorher mit den betroffenen Menschen besprochen.

Baulicher Zugang zu Kirchen und Toiletten

Die Kirche St. Josef im Josefzentrum ist als Neubau am Besten auf die besonderen Bedürfnisse von Menschen eingerichtet: Ebenerdiger Zugang, Türöffner, große Behindertentoilette, verstellbare Bestuhlung im Kirchenraum.

Die Kirche St. Martinus ist ein historisches Gebäude in der Innenstadt Grevens. Sie liegt auf dem Kirchberg. Der Eingang an der Nordseite ist ebenerdig. Die Tür öffnet sich auf Tastendruck. Die Toilette in der Sakristei ist nur über eine Treppe zu erreichen. Im Pfarrheim "Haus der Begegnung" (an der Südseite der Kirche) ist eine Toilette ebenerdig erreichbar. Allerdings ist das Pfarrheim während eines Gottesdienstes in der Regel abgeschlossen.

Die Kirchen St. Mariä Himmelfahrt, St. Franziskus und St. Wendelin können ebenerdig betreten werden. Allerdings sind in den Kirchen die Toiletten nur über einige Stufen zu erreichen.

Bei der Kirche "Zu den heiligen Schutzengeln" muss eine Stufe überwunden werden, um in die Kirche zu gelangen.

Baulicher Zugang zu Pfarrheimen

Das neue Josefzentrum ist ebenerdig zu erreichen. Türöffner, breite Gänge, große Behindertentoilette ermöglichen auch Rollstuhlfahrern eine Teilnahme an Veranstaltungen.

Das Haus Liudger ist ebenerdig zu erreichen und hat eine behindertengerechte Toilette.

Das Haus der Begegnung ist eine Kombination zweier historischer Gebäude und über eine Rampe zu erreichen. Die Türen öffnen sich eher schwer. Die ebenerdig erreichbare Toilette ist für Rollstuhlfahrer nur eingeschränkt nutzbar. Eine Rampe führt in den Saal im Erdgeschoss.

Das Haus St. Elisabeth ist ebenerdig zu erreichen und hat übliche Toiletten.

Das Pfarrheim St. Franziskus in Reckenfeld verfügt über eine Hebebühne, die Rollstuhlfahrer ins Erdgeschoss bringt. Die Toiletten sind leider nicht behindertengerecht.

Das Haus St. Michael in Schmedehausen kann nur über eine Stufe betreten werden. Die Toiletten sind leider nicht behindertengerecht.

Hörschleifen

St. Martinus-Kirche

In den beiden Hautschiffen befinden sich im vorderen Teil einige Bänke mit Hörschleifen für Menschen, die ein Hörgerät tragen. Die Bänke sind durch ein Schild ausgewiesen.

 

St. Josef-Kirche

In der neuen Josefkirche sind ebenfalls Hörschleifen eingebaut.

Kontakt

Bei Fragen zur Inklusion in der Pfarrgemeinde wenden Sie sich bitte an das Pfarrbüro.

Pfarrbüro an der Martinuskirche

Marktplatz 5

48268 Greven

Telefon 02571 540 8200

E-Mail: stmartinus-greven@bistum-muenster.de

Das Pfarrbüro kann nur über eine Stufe vor dem Haus erreicht werden.