Friedhöfe in Greven und Reckenfeld

Abschied und Tod haben viele Gesichter. Jeder Friedhof mit den unterschiedlichsten Gräbern kann davon Geschichten erzählen. In Greven gibt es viele Friedhöfe. Sie sind ein Teil der Stadtgeschichte in Gegenwart und Vergangenheit.

Friedhof "Saerbeckerstraße" in Greven

Der Friedhof an der Saerbecker Straße ist der größte Friedhof in Greven. Er wurde am 8.10.1894 eingeweiht und in den Jahren 1960 und 1989 erweitert.

Der Friedhof ist für die Bestattung aller Toten, unabhängig von deren Weltanschauung und religiösem Bekenntnis, aus dem Stadtgebiet Greven bestimmt. Die Verwaltung liegt bei der Kath. Kirchengemeinde St. Martinus.

Friedhof "Jägerweg" in Reckenfeld

Der ursprünglich katholische Friedhof "Jägerweg" ist heute ein ökumenischer Friedhof, der für alle Reckenfelder Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung steht, unabhängig ihrer Konfession, Religion oder Weltanschauung.

Friedhof "Bahnhofstraße" in Reckenfeld

Der ursprünglich evangelische Friedhof "Bahnhofstraße" ist heute ein ökumenischer Friedhof, der für alle Reckenfelder Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung steht, unabhängig ihrer Konfession, Religion oder Weltanschauung.

Friedhof in Schmedehausen

Der katholische Friedhof in Schmedehausen liegt etwas abseits von der Straße, hinter Bäumen und Hecken geborgen. Um die Pflege und Instandhaltung der Anlage kümmern sich freiwillige Helfer.

Friedhof in Bockholt

Der katholische Friedhof in der Bauernschaft Bockholt liegt etwas abseits neben der St. Wendelin-Kirche. Um die Pflege und Instandhaltung der Anlage kümmern sich freiwillige Helfer.

Historische Friedhöfe in Greven

Die früheren Friedhöfe in Greven habe ihre Spuren hinterlassen. Auf den ersten Blick sind sie nicht immer sofort zu erkennen. Wenn man sich aber mit ihnen beschäftigt, erschließen sich verschiedene Aspekte der rund 1200-jährige Geschichte des Ortes Greven. 

Ursprünglich befand sich der Grevener Friedhof rund um die St. Martinuskirche. Heute erinnern daran nur noch eine Grabplatte, die außen an der Mauer befestigt ist, und die Kreuzigungsgruppe von Ph. Groninger (um 1722), die in der Martinuskirche steht. Ein großer Teil des früheren Friedhofs wurde bei der neugotischen Erweiterung der Kirche in den Jahren 1890-1892 überbaut.

Nachdem bei der Martinuskirche keine Beerdigungen mehr stattfinden durften, wurde der Friedhof auf einen anderen Platz verlegt. Die heutige Friedenstraße war damals der Weg zum "neuen Friedhof". Heute ist dort nur noch der kleine Park beim Krankenhaus.

An seinen Ursprung als Friedhof erinnert die markante Gruppe der großen Bäume, die in Kreisform angelegt wurde. Dort stand das Hochkreuz, das viele Jahre in der alten Josefkirche war und im neuen Josefzentrum einen würdevollen Platz gefunden hat. 

Die Inschrift im Sockel des Kreuzes lautet: "O Christ, sicher willst du am jüngsten Tag das Kreuz deines Erlösers mit frohem Herzen sehen. Das wirst du dann können, wenn du jetzt so lebst wie du dann wünschst gelebt zu haben." (1819)

Ein ehemaliger Grabstein von 1879 wurde im Jahr 1976 zum Tabernakel für die St. Martinus-Kirche umgestaltet. Unten im Sockel steht die Inschrift „Geheimnis des Glaubens“ und weist auf die spirituelle Bedeutung des Tabernakels als Ort zur Aufbewahrung der Hostien hin: Brot zum Leben, auch über den Tod hinaus.

An der Königstraße (in der nähe der Feuerwache) befindet sich der frühere evangelische Friedhof Grevens. Schon seit vielen Jahren finden hier keine neuen Beerdigungen mehr statt. 

Aus historischen Gründen liegt auch heute noch die Verwaltung der Friedhöfe in Händen der katholischen Pfarrgemeinde St. Martinus. Daher heißt es z.B. "Katholischer Friedhof Saerbeckerstraße". Der Friedhof übernimmt aber kommunale Aufgaben und steht allen Bürgerinnen und Bürgern Grevens offen, unabhängig von Konfession, Religion oder Weltanschaung.

Team der Friedhofsgärtner

Ein aktuelles Foto vom Team der Friedhofsgärtner folgt demnächst.

Führungen über den Friedhof "Saerbeckerstraße"

Nächster Termin: Bitte anfragen oder individuell vereinbaren. (je nach Möglichkeit während der Corona-Pandemie)

Uhrzeit: Bitte anfragen oder individuell vereinbaren.

Dauer: ca. 1,0 - 1,5 Stunden

Treffpunkt: vor der Friedhofskapelle

Mehrmals im Jahr werden Führungen über den Friedhof angeboten. Dabei stellen der Gärtnermeister Henrik Schlott und Pastoralreferentin Maria Wagner die verschiedenen Grabarten vor. Sie plaudern aus dem "Nähkästchen" und geben allerlei Infos über das Betreiben eines Friedhofs. Interessierte Gruppen können auch einen individuellen Termin vereinbaren.

Kontakt Friedhöfe

Die Verwaltung aller Friedhöfe in Greven und Reckenfeld liegt bei der Zentralrendantur Emsdetten/Greven.

Ansprechpartnerin in der Zentralrendantur:

Christa van Marwyk

Telefon: 02572 938316

E-Mail: van-marwyk@bistum-muenster.de

 

Bei manchen Fragen (u.a. Führungen) wenden Sie sich bitte direkt an:

Gärtnermeister Henrik Schlott

Telefon: 0171 3108822

E-Mail: schlott-h@bistum-muenster.de

Angehörige suchen individuelle Lösungen

Im Mai des Jahres 2018 musste der Kirchenvorstand der Pfarrgemeinde St. Martinus den Entschluss fassen, dass auf dem sogenannten „Neuen Teil“ des Friedhofes "Saerbecker Straße“ keine weiteren Sargbestattungen mehr zugelassen werden dürfen. Neue Erkenntnisse über die Veränderungen in der Bodenbeschaffenheit zwangen zu diesem Entschluss, der nicht nur für die Angehörigen emotional belastend ist, sondern auch für die Mitglieder im ehrenamtlich besetzten Kirchenvorstand.

Die Mitarbeiter in der Friedhofsverwaltung und die Seelsorger spüren diese emotionale Belastung, wenn sie mit den betroffenen Angehörigen nach einer individuellen Lösung suchen. Denn es gilt jeweils verschiedene Bedürfnisse und Aspekte zu beachten und gegeneinander abzuwägen.

Die Angehörigen können eine ausführliche, persönliche Beratung durch Pastoralreferentin Maria Wagner () in Anspruch nehmen, um eine zufriedenstellende, individuelle Lösung zu finden.

Hier finden Sie einige Informationen als erste Entscheidungshilfen:

Trauerbegleitung

In der Zeit der Trauer ist vieles anders als sonst. Da tut es gut, wenn man nicht allein mit den vielen Gefühlen und Fragen bleiben muss.

Hier stellen wir Ihnen die Angebote für Trauernde in Greven vor.