24-Stunden
Seelsorger-Rufbereitschaft

Telefon 02571 54082027

oder über das 
Krankenhaus Greven
Telefon 02571 5020

Für seelsorgliche Gespräche stehen auch die Mitglieder des Seelsorgeteams zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich direkt an die Person Ihres Vertrauens. Oder geben Sie Ihren Wunsch nach einem Gesprächspartner im Pfarrbüro an. Ihre Anfrage wird dann ins nächste Dienstgespräch des Seelsorgeteams weitergegeben.

Hilfe bei Wohnungsnot
Hilfe für Kinder, Jugendliche, Eltern
Hilfe für kranke Menschen
Hilfe für ältere Menschen
Hilfe für Menschen mit Behinderung
Hilfe für Menschen in besonderen Lebenslagen

Kontakt: Caritasverband Emsdetten Greven
Telefon 02572 1570
E-Mail: info@caritas-emsdetten-greven.de

 

Beschwerdestelle der Pfarrgemeinde St. Martinus

Was tun, wenn man sexualisierte Gewalt vermutet, beobachtet oder erlebt hat?

Die Beschwerdestelle in der Pfarrgemeinde hat die Aufgabe, dass Beschwerden ernst genommen und überprüft werden. Je nach Situation werden weitere Stellen in der Pfarrgemeinde einbezogen bzw. das Bistum Münster oder das Jugendamt der Stadt Greven informiert.

Hier finden Sie den Flyer "Trau dich" für Kinder und Jugendliche.

Hier finden Sie den Flyer "Schütz dich" für Gruppenleiter/innen, Betreuer/innen und Begleiter/innen.

Hier finden Sie den Flyer "Augen auf" für Eltern, Erziehungsberechtigte und alle weiteren (erwachsenen) Gemeindemitglieder.

Die Beschwerdestelle dokumentiert alle Beschwerden, die ihr gemeldet werden. Sie verwendet dafür einen Dokumentationsbogen mit vielen Teilschritten (TS) und kümmert sich darum, dass der Beschwerde nachgegangen wird.

Kontakte:

Beschwerden im Bereich der Pfarrgemeinde bitte an:
Pastoralreferent Matthias Brinkschulte, Telefon 02571 54082019
Pastoralreferentin Maria Wagner, Telefon 02571 54082015

Beschwerden im Bereich der Kindertagesstätten bitte an:
Verbundleiterin Nina Lage, Telefon 02571 54082012
Verbundleiterin Barbara Tröster, Telefon 02571 54082013

Institutionelles Schutzkonzept zur Prävention vor sexualisierter Gewalt

Das "Institutionelle Schutzkonzept" der Pfarrgemeinde ist der breit angelegte Weg, Kinder, Jugendliche und schutz- und hilfebedürftige Erwachsene vor sexualisierter Gewalt zu schützen. Das Schutzkonzept soll

  • sensibilisieren, aufklären und Wissen über sexualisierte Gewalt und Kinderschutz vermitteln,
  • die Handelnden stärken und sie befähigen, die Verantwortung für den Schutz der Kinder und Jugendlichen zu übernehmen,
  • Orientierung und Sicherheit (Schutz) für alle Beteiligten bieten,
  • den Aufbau einer wertschätzenden und grenzwahrenden Umgangskultur fördern,
  • unterstützen, dass alle Beteiligten sensibel für die internen Abläufe werden und flexibel reagieren, wenn es zu kleineren Fehlern und Störungen kommt,
  • die Beteiligten vorbereiten, falls das Unerwartete eintreten sollte.

 

Hier finden Sie das vollständige Schutzkonzept.

Ich möchte mich beschweren...

Wir möchten Mut machen, sich zu melden, wenn etwas passiert ist, das nicht in Ordnung war.

Flyer für Kinder

Flyer für Jugendliche  und Gruppenleiter

Flyer für Eltern und alle Erwachsenen

Anlaufstelle für Frauen, die Gewalterfahrungen in der katholischen Kirche gemacht haben

Dieses Online-Angebot richtet sich an Frauen, die als Erwachsene im Bereich der römisch-katholischen Kirche Gewalt erfuhren, d.h. die zum Zeitpunkt der Taten bereits volljährig waren. Orte der Übergriffe können Pfarreien, bistumseigene Einrichtungen, Orden oder andere Institute des geweihten Lebens, Verbände, Vereine, Caritas oder alle Arten kirchlicher Bewegungen sein.

Hier gelangen Sie zu den externen Seiten der Anlaufstelle!

Die Anlaufstelle ist ein Angebot der Arbeitsstelle für Frauenseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz.